Verein

Was fasziniert dich an der tibetischen Medizin?

Stefanie Panzl

Stefanie Panzl

Alternativmedizin und Buddhismus haben mich bereits mein ganzes Leben begleitet und  beeinflusst. Dies kann ich kombiniert in der tibetischen Medizin oder noch treffender nach Sowa Rigpa erlernen, erfahren und vertiefen.

Wir sind ein Mikrokosmos, der den Makrokosmos um uns herum wiederspiegelt und uns dadurch aufzeigt, dass nichts unabhängig voneinander existiert und alles vergänglich ist. Dieser Gedanke erkenne ich wunderbar in der tibetischen Medizin durch die 5 Elemente-Lehre. Jedes Element wird durch die ‚nye pas’ vertreten und zeigen sich in den psychischen und physischen Vorgängen in unserem Organismus. Dadurch wird  Körper und Geist nicht getrennt voneinander gesehen.

Wir werden durch  die Unwissenheit und die daraus entstehenden 3 Geistesgifte und kosmophysischen Dysharmonien beeinflusst. Eine Dysbalance der Energien entwickelt sich  und dadurch werden wir krank. Durch die tibetischen Therapieansätze, welchen unter anderem die Ernährung, Verhalten und Heilmittel beinhaltet, werden diese wieder ausgeglichen.

Durch die Arbeit als Naturheilpraktikerin der tibetischen Medizin will ich, mit meinem erlangten Wissen, meinen Teil dazu beitragen Leiden in unserer Welt abzuwenden.

Der Dalai Lama wurde gefragt, was ihn am meisten überrascht; er sagte: „Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt; das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.“


Christina Rölli Peyer

Die Faktoren, welche den Gesundheitszustand eines Menschen beeinflussen, sind nach tibetischer Medizin unsere Ernährung, unseren Lebensstil, unsere seelische Verfassung, die klimatischen Bedingungen – und im Unterschied zur traditionellen europäischen Medizin zusätzlich die Geisteshaltung.Entsprechend der buddhistischen Lehre ist die Ursache allen Leidens auf die unwissende Geisteshaltung und die daraus entstehenden «Geistesgifte» – Begierde, Hass und Verblendung zurückzuführen. In der Therapie gilt es diese Unwissenheit in Tugend, Wertschätzung, Toleranz, Mitgefühl und Achtsamkeit umzuwandeln.Mein therapeutisches Handeln zielt somit darauf ab, neben körperlichen Beschwerden auch immer die seelische und geistige Verfassung eines Menschen zu erkennen und so eine ganzheitliche Sichtweise einer Erkrankung zu erlangen. 

«Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr.Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Art

Dalai Lama


Pierre-Louis Blanchard

Tibetische Medizin bietet einen interessanten Ansatz, der sich von der
westlichen Schulmedizin stark unterscheidet. Während der westliche
Ansatz einen reduktionistischen Ansatz verfolgt, der Krankheiten
isoliert betrachtet und heilt, folgt die tibetische Medizin einem
holistischen Ansatz.

Beide Ansätze, westliche und tibetische Medizin, haben ihre Vor- und
Nachteile, ihre Stärken und Schwächen. Eine Stärke der tibetischen
Medizin, ist, dass sie den gesamten Lebenswandel des Menschen
berücksichtigt.

Als Lu Jong Lehrer möchte ich diese tibetische Bewegungslehre, auch
tibetisches Heilyoga genannt, den Menschen vermitteln. Sie ist zugleich
hilfreich bei körperlichen wie auch psychischen Beschwerden und kann
hilfreich sein zum Erreichen eines gesünderen Lebensstils.


Goran Bobalj

Die westliche Medizin hat uns ungeahnten Fortschritt gebracht. Krankheiten werden besser
verstanden und geheilt, Interventionen werden durchgeführt von denen vor 100 Jahren niemand zu
Träumen wagte. Immer präzisere Techniken, Medikamente, Therapien werden angewendet um
unser Leben zu verlängern und krankheitsfreier zu machen. Wahrlich ein Segen für die Menschheit.
Doch sind wir dadurch gesünder, weniger krank? Braucht es nicht mehr als noch modernere
Medikamente und noch ausgefeiltere Therapien?
Der Mensch ist nicht nur Summe seiner Atome, er ist mehr als das. Als ich dem uralten tibetischen
Heilsystem begegnete eröffneten sich mir neue Ansätze. Hatte ich vorher Medizin und
Lebensphilosophie als getrennte Einheiten wahrgenommen so ermöglichte mir das tibetische
Medizinsystem die Symbiose beider. Im tibetischen Medizin System lernte ich Krankheit und
Gesundheit in einem anderen, allumfassenderen Zusammenhang zu sehen. Die tibetische Medizin
ermöglicht mir mit Hilfe der buddhistische Psychologie, Philosophie und Spiritualität die Ursachen
der Leiden anzugehen.
Möge ich anderen von Nutzen sein und helfen Leiden zu vermeiden und Glück zu mehren.